Verwunderung über Flüchtlingsvergleich

FPÖ Fraktionsobmann Schinkinger übt Kritik über fehlende Sensibilität gegenüber Heimatvertriebenen.

Anlässlich einer Versammlung der Siebenbürger-Jugend in Traun kritisiert FPÖ-Fraktionsobmann Ing. Herwig Schinkinger den Zugang so macher Trauner Lokalpolitiker zum Thema der Vertreibung dieser Volksgruppe im zweiten Weltkrieg und dem laufend stattfindenden, hinkenden Vergleichen mit der derzeitigen Flüchlingswelle.

Die rund 15 Millionen Heimatvertriebenen Altösterreicher und Deutsche, von denen rund 2 Millionen diese Vertreibung nicht überlebten, wurden nach dem ersten Weltkrieg von Ihrem Heimatland getrennt und fanden sich in den neu entstandenen Nationalstaaten wieder. Sie aufzunehmen war Sache der nationalen Solidarität, und selbst diese Pflicht wurde von vielen der vom Krieg hart getroffenen Österreicher und Westdeutschen oft nur murrend bzw. ungern erfüllt.

Den berühmten Ausspruch „Lernen Sie Geschichte“ vom ehemaligen Bundeskanzler Kreisky möchte Fraktionsobmann Schinkinger jenen Lokalpolitikern gerne mit auf den Weg geben, „bevor man großartige Ansprachen abhält und sich zu Themen äußert von denen man wenig bis keine Ahnung hat.“